Friedhoff: Deutscher E-Mobilitätswahnsinn führt zu nachhaltiger Zerstörung rohstoffreicher Entwicklungsländer

Trotz der Ankündigung des Bundesminister für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung, Gerd Müller, Kinderarbeit in der Landwirtschaft und im Bergbau in Entwicklungsländern nachhaltig zu bekämpfen, folgen diesen immer wiederkehrenden Versprechungen keine Taten. Die Prioritäten, welche die Bundesregierung in Bezug auf den forcierten Ausbau der E-Mobilität in Deutschland und den damit einhergehenden Rohstoffabbau in Entwicklungsländern setzt, sind nicht von Nachhaltigkeit geprägt. Müller erklärte auf der Grünen Woche, Deutschland baue seinen Wohlstand noch viel zu oft auf dem Rücken der Menschen in Entwicklungsländern auf.

Der Sprecher für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung der AfD-Bundestagsfraktion, Dietmar Friedhoff, dazu: 

„Der Fokus der Bundesregierung bei dem forcierten Ausbau der E-Mobilität in Deutschland, ist vor allem geprägt durch die nachhaltige Zerstörung und Ausplünderung von Entwicklungsländern. Und deshalb müsste so ein Verteidiger wie Bundesminister Gerd Müller auch gegen diesen Ausbau der Elektromobilität in Deutschland sein. Nicht nur Lippenbekenntnisse machen, sondern auch dafür sorgen, dass die durch ihn propagierten Versprechen in den Bereichen Nachhaltigkeit und Bekämpfung von Kinderarbeit auch umgesetzt und eingehalten werden. Notfalls auch durch Sanktionierung.

Dabei würde die AfD-Fraktion Bundesminister Müller unterstützen. Darüber hinaus muss es das gemeinsame Ziel sein, die Teilhabe Afrikas am Gemeinwohl der Welt zu gewährleisten. Nach 60 Jahren deutscher Entwicklungspolitik wird es Zeit, die Menschen der Welt realistisch, aber gerade auch selbstverantwortlich auf den Pfad der Nachhaltigkeit zu bringen. Und genau aus diesem Grund würden wir uns freuen, wenn der Herr Müller den Mut hätte, die verkrusteten, in sich selbst lebenden Organismen und selbstverwaltenden Auswüchse einer Entwicklungshilfeindustrie in Deutschland zu Gunsten echter Teilhabe aufzulösen.“